Sigrid Patzak

Sigrid Patzak aus Nürnberg

Ich bin Diplom-Pädagogin, Systemische Supervisorin und Coachin (DGSF), Psychotherapeutin (nach dem Heilpraktikergesetz), körperorientierte Focusingtherapeutin, Traumatherapeutin und habe eine eigene Praxis in der Poppenreuther Straße in Nürnberg.

Mein beruflicher Weg

  • Abschluss des Universitätsstudiums als Diplom-Pädagogin
  • langjährige Beratungserfahrung in Sozialpsychiatrischen Diensten
  • psychodynamische Weiterbildungen am Birkbeck College, University of London
    und am Women's Therapy Centre London
  • Ausbildung in Focusingtherapie beim Deutschen Ausbildungsinstitut für Focusing in Würzburg (DAF)
  • Heilerlaubnis, eingeschränkt für den Bereich Psychotherapie, seit 1998
    (Erteilung der Erlaubnis durch das Gesundheitsamt Würzburg)
  • seit 2006 Tätigkeit als Psychotherapeutin im Bereich Trauma- und Burnoutbehandlung an der Klinik
    für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin am Klinikum Nürnberg
  • traumaspezifische Weiterbildungen in Psychodynamisch Imaginativer Traumatherapie (PITT), EMDR,
    Strukturelle Dissoziation und weitere
  • Ausbildung zur Systemischen Supervisorin und Coach (DGSF)
    am Würzburger Institut für Systemisches Denken und Handeln (WISH)
  • seit 2009 Leitung von Workshops zur Burnoutprävention
  • seit 2012 Leitung von Weiterbildungsseminaren in den Bereichen Integration traumaspezifischer Ansätze
    in die Focusingtherapie und traumaspezifisches Arbeiten mit der Methode der Inner Family Systems-Therapie
    (nach R. Schwartz) am DAF und WISH Würzburg

Meine Haltung und Ethik

In Bezug auf meine unterstützende Arbeit mit Menschen mit beruflichen oder persönlichen Anliegen:

Ich begegne Menschen in einer achtsamen Haltung, mit der ich die Schwierigkeiten, die Anlass geben nach Unterstützung zu suchen, auch als Wachstumsmöglichkeit betrachte.
Meine Aufgabe sehe ich darin, den Zugang zu eigenen Ressourcen, Stärken und Fähigkeiten (wieder) zu finden und meine Erfahrung und Wissen als Impulse für Veränderung zur Verfügung zu stellen. Jeder Mensch beurteilt und erspürt selbst, welche Impulse für sie oder ihn hilfreich sind. Diese Grundhaltung ist getragen von der Überzeugung, dass in jedem Menschen die Fähigkeit mit sich selbst akzeptierend und wohlwollend umzugehen, gegeben ist und diese die Basis dafür bildet, ebenso mit anderen zu sein.

Ich bin, wie alle supervisorisch und psychotherapeutisch Tätigen, gebunden an eine Schweigepflicht.

Meinen fachlich-qualitativen Standard halte ich durch kontinuierliche Weiterbildungen aufrecht und ich nehme selbst regelmäßig Supervision zur Reflexion meiner Arbeit wahr.